Amerikaner kaiserslautern kennenlernen

Vor sechs Jahre ist etwas Entscheidendes passiert: Sie bestellte Einrichtung für sich und merkte, dass die Sachen farblich gar nicht zusammenpassen.

Sie beschloss, die Bett- und Kissenbezüge, Accessoires, Gardinen und Lampenschirme und alles andere selbst herzustellen und kaufte sich eine Nähmaschine.

Debatten auf unseren Zeitungsportalen werden bewusst geführt.

Schon das Schild Route 66 mit dem Asphaltband im Hintergrund vermittelt ein Gefühl von Freiheit.So blieb die Route 66 bis heute ein Symbol für Aufbruch und Abenteuer."Dieses Geschäft ist perfekt", sagt sie, "sowohl von der Größe als auch von der Lage her." Sie werde auch dort ihrer Linie treu bleiben, tolle Designs zu entwerfen und nur Stoffe zu verwenden, die nach Öko-Tex zertifiziert sind.Zudem werde sie ihr Angebot erweitern, zum Beispiel um Stoffe und Tapeten.Die Route 66 war der erste Highway Amerikas in den Westen des Kontinents.

Einen Monat dauerte die Reise damals, als 1926 die fast 4.000 Kilometer lange Straße von Chicago zum Pazifik eröffnet wurde.Interessentinnen können sich bei ihr unter der E-Mail-Adresse [email protected] loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu diesem Artikel zu verfassen.Außerdem plant sie, in ihrem neuen Geschäft Nähkurse anzubieten.Dazu sucht sie aber noch eine geeignete Kursleiterin.Nach und nach hat sie sich selbst alles angeeignet und zum ersten Mal den Spruch verstanden: "Wenn ich will, kann ich alles machen." Vor fünf Jahren gründete sie ihr eigenes Label, das inzwischen einen großen Kundestamm in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat.